Kurz nach Beginn des 13. Tages kommt etwas Wind auf. Ziemlich direkt von achtern. Motor aus, Segel setzen. Mal wieder Schmetterling.

Der Wind nimmt nun kontinuierlich zu und damit nimmt auch Luna Mare zunehmend Fahrt auf. Am Abend sind wir dann bei mehr als 4 kn Fahrt.

Zum Abendessen: Pulpo mit Tomatensauce aus der Dose mit Reis, dazu … Krautsalat ist leider alle. Schade.

Durch böigen achterlichen Wind pendelt Luna Mare jetzt von einer Seite auf die andere. Stetes hin und zurück. Je stärker die Böe um so intensiver und ruckartiger.

So schaukeln wir durch die Nacht and versuchen in den Freiwachen so gut es geht Schlaf zu finden. Wobei dieser bei weitem nicht so tief ist, wie während der etwas ruhigeren Nächte davor.

Im Laufe was Vormittags erreicht der Wind mit Stãrke 6 sein vorläufiges Limt. Das bringt uns jetzt durchschnittlich etwas mehr als 6 kn Fahrt.

Draussen ist es nasskalt and nebelverhangen. Alles grau in grau. Etwas ungemütlich, aber wir kommen voran.

Laut Wetterbericht bleibt das weitestgehend noch so für mehr als 12 Stunden, bis Mitternacht. Dann soll der Wind etwas nachlassen und zur Seite drehen.

1.289 sm geschafft, 1.007 sm to go. Wassertemperatur 17,7*C.