Erste Segellektüre 1975

Ist Wilfried E. schuld?:

Etwas in der Erinnerung kramen. Es muss so vor jetzt schon bald 40 Jahren gewesen sein, so im Jahre 1974, oder 1975. Ich war damals so 15 bis 16 Jahre alt und begann davon zu träumen, die Welt zu erobern. Am aufregensten erschien mir damals bereits die Eroberung auf dem Seeweg.

Ich hatte ein paar Bücher zu dem Thema gelesen, gut kann ich mich noch an das Buch „Mein Schicksal heisst »Kathena«“ von Wilfried Erdmann erinnern. Auch rudimentär an den Inhalt (wie ich bei erneuter Lektüre feststellen konnte), insbesondere aber an die Geschichte von Wilfried Erdmann, der, geringfügig älter als ich damals war, bereits mit dem Fahrrad nach Indien unterwegs war. Klar, damals musste jeder nach Indien, aber mit dem Fahrrad, satt dem üblichen VW-Bus?

Ich dabei, mir über meine Zukunft Gedanken zu machen, über Ausbildung, Beruf, Geld verdienen. Was man halt als guter Junge so macht. Und Wilfried Erdmann kehrt aus Indien zurück, verdient sich hart die harte D-Mark und bricht zu einer Weltumsegelung auf. In einem kleinen Holzboot, ohne große technische Finessen, einfach so, los.

Ich hinterher? Nein, so mutig war ich dann doch nicht. Dass ich später mal Buchhalter werden sollte, konnte man vermutlich daran erkennen, dass ich erst mal Wilfried Erdmann einen kurzen Brief schrieb, worin ich ihn bat, mir doch zu erklären, wie man das einfach so macht, insbesondere in Blickrichtung finanzielle Zukunft.

Bis heute keine Nachricht. Insofern ist Wilfried Erdmann sicher daran schuld, dass ich immer noch an Land bin? Falls nicht, ist er auf alle Fälle daran (Mitschuld), dass es nunmehr in die konkrete Planung geht.

Wie berichtet Wilfried Erdmann von einem Herrn Henze in „Mein Schicksal heisst »Kathena«“: … daß sehr viele, so wie er, seit Jahrzehnten den Traum von einer Weltumsegelung träumten und seit Jahren ein Schiffchen dafür hätten und sie alle trotzdem nicht zur Abfahrt kämen.

Stand jetzt (Mai 2012) gibt es nur den Traum, jedoch noch kein „Schiffchen“. Aber wie sagen wir Bayern in solchen Situationen: Schau ma mal.

Und bis dahin muss ich unbedingt Wilfried Erdmann treffen, nicht um zu fragen, warum er meinen Brief von damals bis heute nicht beantwortet hat, sondern: Sein Buch mit seiner Signatur muss auf alle Fälle mit auf die Reise…….

Kathena