Nach unserem eigenen Transit im Juli sind wir noch zwei weitere Male durch den Panama-Kanal gegangen, beide Male als sogenannte Line-Handler. Da müssen auf jedem Freizeitboot vier von sein, um mittels an der Schleusenmauer festgemachter Leinen das Boot in der Mitte zu halten.

Der erste von den beiden Transits war mit der schwedischen Yacht Bengt von Elisabeth und Wim vom Karibik in den Pazifik.

Und der zweite mit der deutschen Yacht Nana von Katharina und Daniel vom Pazifik zurück in die Karibik.

War toll, da wir es mit wundervollen Leuten zu tun hatten. Der Transit war aber bei weitem nicht mehr so spannend wie bei unserem eigenen. Und hat gefühlt auch länger gedauert.

Ansonsten liegen wir weiterhin vor Panama City. Irgendwie gefällt es uns, nur eine kurze Busfahrt von einem großen Einkaufszentrum (Albrook Mall) entfernt zu sein. Aber wir warten ja auch noch auf Päckchen. Und tatsächlich gestern haben wir das letzte erhalten (siehe im speziell hierfür eingerichteten „DHL-Eck“ weiter unten).

Jetzt kann die finale Planung für die Weiterfahrt beginnen. Nächste Woche segeln wir zurück nach Las Perlas. Dort ist das Wasser sauberer und macht das Tauchen zum reinigen des Rumpfes etwas angenehmer. Bleibt aber trotzdem ein Sch… Job. Da muss man bzw. ich durch.

Danach nochmal zurück nach Panama City für die finalen Einkäufe, warten auf den richtigen Wind und Segel setzen mit Kurs Hawai’i.

Tech-Eck

Vor der Weiterfahrt muss ich eigentlich nur noch eine Opferanode am Hauptmotor prüfen und ggf. ersetzen sowie das Rigg checken. Ansonsten sollte seitens der Luna Mare technisch alles ok sein.

Lediglich der Außenborder bereitet uns immer mal wieder Sorge. Hat eine gewisse Blinkerfunktion eingebaut: geht, geht nicht, geht, geht nicht.

Beim letzten Ausfall unterwegs vom Dinghy-Dock zur Luna Mare etwas Bremsscheibenreiniger in Richtung Vergaser gesprüht und jetzt läuft er, toi toi toi, seit einer Woche sogar problemlos.

Aber was uns halt auch Sorge macht ist, dass der nur eine Leistung von 2,5 PS hat. Es ist nicht weiter schlimm nur langsam voran zu kommen. Aber bei etwas schwierigeren Situationen, die bei manchem Anlanden vorhanden sein können, ist wohl ein kräftigerer Motor ein Gewinn an Sicherheit.

Laut Dinghy-Hersteller sind bis zu 6 PS ok. Das wäre schon toll, hätten wir dann den alten als Ersatz falls der „neue“ ausfallen würde. Aber mit Zubehör und Ersatzteilen nähert man sich schnell € 2.000. Das ist schon ein Happen Geld. Mal sehen ob ich Sparbrötchen mich dazu durchringen kann.

DHL-Eck

Wir haben gestern das zweite von zwei DHL-Paketen erhalten, welche den Weg von Deutschland nach Panama dann doch noch gefunden haben.

Das einfachere zuerst, den die Geschichte zum anderen Paket ist etwas länger. Wir haben noch dringend Ersatzteile für unseren Dieselherd benötigt, die Glühkerze hat seinen Geist aufgegeben. Und ohne vernünftigen Herd können wir uns nicht auf eine Reise machen, die voraussichtlich länger als 6 Wochen dauern wird.

Glücklicherweise hat SVB die nötigen Teile und das Paket gleich am Folgetag auf Reise geschickt. Die Sendungsverfolgung sagt uns dann auch bereits am 21. November: Das Paket befindet sich auf dem Weg ins Zielland.

Das macht das heute noch so. Vor einer Woche habe ich aber mal bei SVB nachgehakt. Die stellten einen Nachforschungsauftrag bei DHL und gestern die Nachricht, das Paket liegt am Postamt hier in Panama City und kann abgeholt werden. Haben wir dann auch direkt erfolgreich gemacht. Dabei stellt sich heraus, es liegt dort bereits seit 2. Dezember. Nur laut Sendungsverfolgung ist es halt immer noch auf dem Weg ins Zielland. Kein einfaches Business das mit den Paketen.

Das langwierigste war das mit der Waschmaschine. War insgesamt eine schwere Geburt, aber jetzt ist sie da und wir konnten sie bereits ausgiebig testen. Tolle Sache.

Trommelvolumen für 2 kg Wäsche. Nicht sehr viel, aber zumindest hier, wo es im wesentlichen T-Shirts und etwas Unterwäsche ist, optimal. Braucht für den Waschgang 8 l Wasser und 5 ml Waschmittel und 5 Minuten langsames Treten, fürs Spülen nochmal rund 4 l Wasser und drei Minuten langsames Treten. Das war’s. Und mit schnellem Treten ergibt es zum Abschluss des Waschvorgangs noch einen guten Schleudergang.

Aber warum schwere Geburt? Vor ziemlich genau 3 (in Worten drei) Jahren! habe ich diese bestellt. Nach der Zahlung habe ich Blindgänger erst bemerkt, dass es sich um eine Art Crowd-Funding handelt, die also erst mal Geld versuchen zusammen zu bekommen, um das Produkt fertig zu entwickeln und dann irgendwann zu produzieren.

Bereits zwei Jahre später 😉 begann die Produktion und wir bekamen die Info, wir sollten die Lieferadresse bestätigen, da unsere Drumi, wie das Gerät heißt, zur Lieferung für Januar 2019 vorgesehen ist. Das hat sich dann weiter verzögert und wir hofften, diese im April 2019 nach Florida geliefert zu bekommen, da wir zu der Zeit ja dort sind.

War jedoch nichts, also haben wir Deutschland als Lieferadresse angegeben. Wurde dann auch im Mai geliefert und im Juli wollten wir eh dort zu sein. Dann bringen wir die halt dort zur Post und schicken sie in die Marina, in der wir von Juli bis Oktober uns eingemietet haben.

Dort ging sie im August auf den Weg. Völlig überrascht erhalten wir bereits am 2. September die Info, ein Zustellversuch wäre erfolglos geblieben und das Paket könnte abgeholt werden. So schnell bereits in Panama? Nur wo sie abgeholt werden kann stand nicht dabei. Zwei Wochen später sind wir wieder in Panama, doch im Marina-Büro weiß man von nichts. Keine Benachrichtigung vorhanden.

Ein paar Wochen später dann Nachforschungsauftrag erteilt. Dort bekommen wir Ende Oktober die Info, das Paket wäre im Postamt La Chorrera. Am nächsten Tag gleich eine etwas abenteuerliche Busreise die rund 60 km bis dahin.

Nein, für uns ist kein Paket vorhanden. Der freundliche Postbeamte hat alle Papiere durchwühlt, aber nein, kein Paket da. So ziehen wir unverrichteter Dinge wieder ab und informieren DHL, dass die Info wohl falsch sei.

Ein paar Wochen später nochmal die Info, das Paket sei in La Chorrera. Statt nochmal hin zu fahren einen panamesischen Bekannten gebeten, dort anzurufen. Da reicht mein Spanisch dann halt doch nicht. Ergebnis aber das selbe: Kein Paket vorhanden.

Wieder bei DHL reklamiert und am 5. Dezember teilt man uns mit, dass man uns den Wert der Sendung ersetzt. Wir müssten nur noch ein Formular unterschreiben.

Und am 6. Dezember erhalten wir eine e-mail der Post Panama, das Paket wäre seit 3 Monaten in La Chorrera und wir sollten es doch bitte endlich abholen, da es ansonsten zurück geschickt wird.

Doch da? Also am Samstag 7. Dezember direkt nochmal hin, diesmal mit Leihwagen zum einfacheren Transport des Paketes. Laut Google ist bis 15 Uhr geöffnet. War es aber nicht, sondern schloss bereits um 12 Uhr. Also Leihwagen zurück gebracht.

Am Montag neuer Anlauf. Leihwagen wiedrum am Flughafen abgeholt, zum Postamt gefahren, geschlossen. Dieses Mal wegen Muttertag. Der ist zwar am Sonntag, aber fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, so wird er am folgenden Montag nachgeholt.

Aber am Dienstag öffnet das Postamt laut Google um 7 Uhr. Also Wecker auf 6 Uhr gestellt um so zeitig dort zu sein, dass wir den Leihwagen noch vor 11 Uhr zurück geben können und damit keinen Extratag bezahlen müssen.

Aber: geschlossen. Ein freundlicher Herr informierte uns aber, dass es um 8 Uhr öffnet. Tat es dann auch, bzw. kurz danach. Nein, kein Paket vorhanden. Aber Senor Marisol schreibt doch hier auf feinstem Spanisch, das Paket sei hier. Nein, Doch, Na gut, ich schau mal nach.

Und tatsächlich, das Paket war da!!! Er erzählte noch was von Documentas und San Carlos. Dachte schon, wir müssen da hin fahren und die Unterlagen abholen. Aber ging wohl per Fax, oder e-mail.

Was also war passiert? Das Paket war wohl tatsächlich seit 2. September in La Chorrera, aber die dazu gehörigen Unterlagen halt in San Carlos. Und ist halt nicht so einfach, beides zusammen zu führen.

Anway, jetzt sind wir stolze Besitzer dieser Waschmaschine und haben diese, wie oben erwähnt, auch schon fleißig genutzt.

Äh…, ist das hier nicht eigentlich ein Segel-Blog? Doch, das wird er wieder. Demnächst.