Tag 15 beginnt sehr positiv.

Der Wetterbericht verheißt, abgesehen von einer 12-stündigen Flaute ab ca. heute Mitternacht, guten Wind bis zum Ziel. Klar, ab mehr als 3 Tage wird der Wetterbericht unsicher, wäre aber toll, wenn es so einträfe.

Und die Dieselpumpe, mit der wir Diesel vom im Kiel befindlichen Haupttank in den höher gelegenen Tagestank befördern, funktioniert wieder.

Mit der Handpumpe hat as auch geklappt. Vom Haupttank in einen Kanister und diesen in den Tagestank geleert. Aber eine umständliche und nicht ganz saubere Angelegenheit.

Die Dieselpumpe hatte ich eigentlich schon aufgegeben, nachdem beim Einschalten leichte Rauchentwicklung auftrat.

Trotzdem zerlegt. Zwei ineinander greifende Zahnräder aus Metall treiben den Diesel nach oben. Die waren durch Schmutzpartikel blockiert.

Gesäubert, wieder zusammengesetzt und dabei bemerkt, dass ein kleines Metallteil fehlt, welches eines der Zahnräder hält. Ein Stück von einer dünnen Schraube als Ersatz abgezwickt, zusammengebaut und installiert.

Und die Pumpe pumpt wieder. Super.

Und am Nachmittag gibt uns tatsächlich die Sonne für zwei Stunden die Ehre. Wen auch teilweise nur milchig durch den Hochnebel.

So kann der Abend kommen, der uns Lauchsuppe mit Hühnchen beschert.

Kurz vor Mitternacht die angekündigte Flaute. Segel bergen, Motor an. Während der Nacht sorgt dessen Brummen für nicht sonderlich angenehmen Lärm.

Der Morgen begrüßt uns ganz nach lokalem Brauch kalt, regnerisch und grau in grau. Bordtemperatur 16°C.

Was ein Spektakel. 100erte Delfine tümmlern sich auf beiden Seiten der Luna Mare so richtig aus. Delfine, so weit das Auge reicht.

Über eine Stunde geht das so. Bestimmt alle hier, um mir zum Geburtstag zu gratulieren 😅 Gänsehautmomente.

Und gut eine Stunde vor Ende des 15. Tages kommt langsam Wind auf. Nach ziemlich genau 12 Stunden Motor aus und Segel setzen.

Hoffentlich hat der Wetterbericht Recht und segelbarer Wind bleibt uns die nächsten 8 Tage erhalten.

1.489sm geschafft, 807 sm to go. Wassertemperatur 16.6°C.