Von Seward aus wollen wir etwas den Prince William Sound erkunden, bevor wir nach einem Stopp vor Cordova nach Südostalaska aufbrechen.

Der Sound bietet ausgezeichnete idyllische Ankerplätze. Dafür nimmt man den Wermutstropfen, dass es kaum Segelmöglichkeiten gibt und deshalb fast alles unter Motor zurück gelegt werden muss, gerne in Kauf.

Schöne sonnige Tage mischen sich mit regnerischen, trüben und kühlen Tagen. Bei zu viel Regen bleiben wir einfach einen Tag länger in einer Bucht.

Nach einigen Buchten erreichen wir die Esther Passage, von wo aus wir im Barry Arm einige Gletscher von etwas näher ansehen wollen. Das ist zugleich unser nördlichsten Punkt der bisherigen Reise (61° N) und Dank wunderschönem sonnigen Wetter wird das ein einmaliges Erlebnis. Zahlreiche Robben genießen das genau so wie wir.

Viel später hätten wir aber auch nicht hier sein dürfen. Die Gletscher scheinen auch hier deutlich weg zu schmelzen. Vor dreißig Jahren gab es hier wohl einiges mehr davon zu sehen.

Am frühen Nachmittag wieder zurück in die Esther Passage, um dort nochmal eine Nacht vor Anker zu verbringen. Danach geht es über weitere wunderschöne Ankerbuchten in den Südosten des Prince William Sound, nach Cordova.

Einer der zahlreichen Orte Alaskas ohne Straßenanbindung. Erreichbar mit der Fähre (im Winter zwei mal die Woche), oder per Kleinflugzeug welches auf einer Schotterpiste neben einem Bergsee landen kann. Das macht die Versorgung hier schwierig und extrem teuer.

Der Ort selbst ist klein, aber sehr ansehnlich. Schon ein etwas eigentümliches Gefühl, an einem Ort zu sein, der keine Straßenanbindung hat. Autos gibt es hier natürlich wie überall und trotz der geringen Entfernungen in der üblichen SUV/Pick-up-Größe. Pick-ups machen hier aber Sinn, da es für Fischer immer was zu transportieren gibt. Die hier haben oftmals einen kleinen Kran auf der Ladefläche um die Säcke mit den Netzen an Bord zu hieven.

Jetzt warten wir auf passendes Wetter, um unseren Weg nach Südostalaska fortsetzen zu können. Elfin Cove wird vermutlich unser erster Anlaufpunkt dort sein.