Glücklicherweise bleibt das Segeln weiterhin relativ konstant. Der Wind phasenweise etwas schwächer, wodurch wir etwas langsamer sind. Wir lassen die Segel allerdings etwas gerefft, damit uns kein Squall auf dem linken Fuß erwischen kann.

Im Gegenzug wird das Bordleben etwas angenehmer. Ich gewöhne mich zunehmend an das jetzt etwas leichtere Geschaukele, wohingegen die Skipperin noch mit leichtem Unwohlsein zu kämpfen hat.

Die Nacht verläuft ruhig. Keine weiteren Schãden oder Probleme, zumindest haben wir keine entdeckt. Da auch weit und breit kein anderes Schiff zu erkennen ist, kann sich die Nachtwache auf einen regelmäßigen Rundblick beschränken.

Die Wetteraussichten sind gut. Die nächsten 5 Tage passender Wind aus passenden Richtungen. Sonne und Wolken werden sich abwechseln and die Squalls werden dafür sorgen, dass das Salz vom Deck gespült wird.

Lässt sich bisher also ganz gut an, unser Trip nach Alaska.

327 sm geschafft, 1.969 sm to go. Wassertemperatur 27,8*C.