Meinem Blog von gestern bitte nicht falsch verstehen. Wir sind in keiner wirklich problematischen oder gar gefährlichen Situation. Selbst am Ruder zu stehen ist ja nichts so außergewöhnliches und manche haben gar keinen Kühlschrank an Bord.

Ein wenig Frust halt; durch das Malheur mit dem Vorsegel brauchen wir für die Reststrecke mehr als eine Woche länger und müssen uns nach 2.000 sm immer noch mit zu wenig Wind herum plagen. Mal sehen, wie lange es dauert, bis ich mich über zu viel Wind beklage ;-).

Heute Mittag, zu Beginn des 29. Tages hat beim Wetterdienst jemand aus dem Fenster geguckt und fest gestellt, dass etwas wenig Wind ist und dieser von genau achtern kommt.

Aber am Abend soll er etwas zur Seite drehen und auf die erhofften >10 kn zunehmen. also geht es weiter mit knapp 2 kn durch den Nachmittag.

Und tatsächlich, am Abend (Nudel/Reismischung mit Huhn Fertiggericht) dreht der Wind etwas zur Seite und müht sich langsam hoch auf 10 bis 12 kn. Mit kleinen Variationen, aber fast nie unter 10 kn bleibt es so während der ganzen Nacht und auch nach Sonnenaufgang.

Wir machen jetzt kontinuierlich >3 kn Fahrt und können von einer Ankunft in 37 Tagen träumen. Laut Vorhersage soll der Wind die nächsten Tage im Bereich 10 bis 15 kn bleiben (mit Böen leicht darüber), bis er dann noch auf 20 bis 25 kn ansteigt.

Gestern habe ich noch gemutmaßt, dass wir auch weiterhin kaum Regen haben werden. Jetzt wurde für die nächsten 3 Tage teils heftiger vorhergesagt. Bei 26°C Lufttemperatur kann man da ja mal eine Dusche nehmen.

Der eine oder andere Delfin versucht weiterhin gute Laune zu verbreiten, Seevögel versuchen an Bord zu kommen, gelingt denen aber selten, bzw. werden von mir wieder vertrieben, da die Luna Mare keine Sammelstelle für deren Hinterlassenschaften ist. Nur die Wale wollen sich das hier nicht mehr mit ansehen.

2.061 sm geschafft, 2.496 sm to go.