Laut aktuellsten Wetterbericht beginnt der 32. Tag mit 17 bis 19 kn, kontinuierlich zunehmend. Laut Windmesser an Bord haben wir momentan 7 bis 9 kn Wind.

So geht es gemächlich in den Nachmittag mit stündlich wechselndem Ruder gehen. Das lässt sich bisher ganz ok an. Ist aber schon etwas anstrengender als auf der faulen Haut zu liegen.

Die Stunde geht ganz gut rum. Längere Ruderzeiten erscheinen uns zu anstrengend. Ist zwar je nach Wind nicht sehr arbeitsintensiv, aber eine gewisse Konzentration ist aufrecht zu erhalten.

Da passt das "Parken auf hoher See" (beidrehen/beilegen) ganz gut; von Mitternacht bis vier Uhr ist es relativ ruhig an Bord und wir beide kommen zu etwas Schlaf.

Der letzte Rudergang der Skipperin davor und meiner danach ist für je zwei Stunden angesetzt, ergibt also für jeden 6 Stunden Schlaf, je einmal unterbrochen durch die Unterstützung beim beidrehen, bzw. klar machen zur Weiterfahrt.

Gegen Abend (Bratkartoffeln mit Chorizo-Wurst und Champignons) nimmt der Wind dann tatsächlich etwas zu und knappert schon das eine oder andere Mal an 20 kn. Hält durch bis zum mitternächtlichen beidrehen und lässt dann wieder etwas nach, bleibt aber überwiegend bei >10 kn, was uns ja bereits eine große Freude bereitet.

Jetzt, gegen Ende des 32. Tages, also kurz vor Mittag, sind 20 bis 25 kn Wind vorhergesagt, die die nächsten 36 Stunden anhalten sollen. Unser Windmesser zeigt immerhin 10 bis 14 kn an. Das ist ja ganz ok so.

Und es ist sonniger als vorhergesagt. Das freut die Batterien und schont unseren ohnehin knappen Dieselvorrat.

2.269 sm geschafft, 2.288 sm to go.