Laut Wettervorhersage zu Beginn des 6. Tages liegt die Grenze der Schwachwindzone an unveränderter Stelle, also noch gut 100 sm von uns entfernt. Da sollten wir bei jetziger Geschwindigkeit morgen Nachmittag sein. An Segeln ist bis dahin nicht zu denken, da der Wind mit seinen mäßigen < 5kn auch noch aus ebendieser Richtung kommt.

Die Sonne hat alle Wolken vertrieben, so ist es auf der Luna Mare brütend heiß. Für mich sind daher die angenehmsten Stunden abends ab ca. 17 Uhr, bis ich mich dann um 21 Uhr zum ersten Mal schlafen lege. Die Wache von Mitternacht bis 3 Uhr ist hinsichtlich der Temperatur auch erträglich, aber da dominiert die Müdigkeit. Und bei Wachantritt dann um 6 Uhr Morgens sind es noch zwei Stunden, bis uns die Sonne wieder richtig einheizt.

Positiv ist, dass die See bei Abwesenheit von Wind sehr ruhig ist und damit die Schiffsbewegungen sich in Grenzen halten. Das Erleichtert das Kochen doch sehr.

Auch so etwas kann sich auf hoher See schnell andern. Kurz vor Sonnenuntergang, pünktlich zum Kochen (es gibt Bratkartoffeln mit Spiegelei), stellt sich eine Dünung ein, die uns gehörig in ein ne seitliche Schaukel Bewegung versetzt. Kommt aus nördlicher Richtung. Folgt ihr der Wind? Oder behält der Wetterbericht recht und wir müssen diesem noch bis Morgen Abend nähern? Momentan haben wir jedenfalls unverändert < 5kn Wind.

So ab 20 Uhr nähert sich der Wind mehr und mehr den 5 kn, um Mitternacht ist er gelegentlich schon mal leicht darüber. Als er sich bis zum Wachwechsel um 3 Uhr ziemlich beständig bei 6 bis 8 kn ein pendelt, setzen wir wieder die Segel.

Die folgenden 3 Stunden schaffen wir 6 sm, machen also einen Schnitt von 2 kn. Nicht berauschend, aber wir haben noch 4.000 sm vor uns und schon etwas mehr als die Hälfte unserer Dieselvorrats verbraucht. Da zählt jeder Liter und ob wir noch im Februar vor Hawai’i sein werden, oder erst Anfang März ist doch eigentlich egal, oder?

Mit deutlich weniger als 2 kn wird es aber eher Juni, also nach weiteren 2 Stunden, die uns um gerade mal 2 sm weiter gebracht haben, wieder Motor an. Geduld ist gefragt. Es dürften jetzt allerdings auch nur noch rund 40 sm sein, bis der Nordostpassat definitiv einsetzt. Definitiv?

Und so geht es auch dem Ende des 6. Tages unter Motor entgegen.

Das märchenhafte Motto des Tages: Und wenn sie nicht gestorben sind, so motoren sie noch heute.

529 sm geschafft, 4.028 sm to go.